Haltung

Haltung und Zusammenführung

Haltung
Haltung von Katzen
Haltung

Haltung – Endlich ist es soweit…das neues Kätzchen zieht ein….

Meine Katzenbabys wachsen mit sehr viel Liebe und wohlbehütet bei mir auf, und dass es in Zukunft auch immer wohl behütet bleibt, liegt mir sehr am Herzen, darum hier einige Tips, wie Sie Ihrem Neuankömmling den Start in seiner neuen Welt erleichtern können. Es gibt wohl kaum etwas schöneres, als ein Katzenbaby aufwachsen zu sehen, und es zu beobachten wie es mit seinen etwas tollpatschigen und tapsigen Schritten seine Welt erkundet. Mit der richtigen Vorbereitung zur Haltung können Sie Ihrem Kätzchen den Start optimal gestalten.

 

 Die Grundausstattung für das Kätzchen

Es gibt sicher eine Menge schöner Sachen für Katzen zu kaufen, damit Sie sich möglichst gleich um das kleine Kätzchen kümmern können, sollte folgende Grundausstattung beim Einzug vorhanden sein. Für die artgerechte Haltung gehören: gewohntes Futter, Futter- und Wassernapf aus Keramik, 2 Katzenklos & Streu, eine Bürste, ein Katzennest oder Körbchen oder eine andere kuschelige Liegefläche, eine funktionierende Transportbox, ein stabiler und qualitativ guter Kratzbaum, Sisalkratzecken und natürlich ein wenig Spielzeug. Beim Auszug bekommt jedes Kätzchen sein gewohntes Futter für die ersten Tage mit. Welches Streu Sie benutzen bleibt Ihnen überlassen. Ich empfehle Ihnen das Cat’s Best Nature Gold, das ist gerade für langhaarige Katzen sehr gut geeignet. es erscheint auf den ersten Blick etwas teuer, aber es ist sehr ergiebig, geruchsbindend, leicht und biologisch abbaubar. Im 2 x 20 l Sparpack rechnet es sich dann auch. Damit es auch keinen Stress bei den Katzentoiletten gibt, wie z.B. Unsauberkeit der Katzen, gilt folgende Faustregel: Pro Katze 1 Klo plus ein zusätzliches. Sprich 1 Katze -2 Klos, 2 Katzen – 3 Klos, 3 Katzen – 4 Klos usw.

Endlich im neuen Zuhause angekommen

Damit sich Ihr neues Kätzchen möglichst schnell und reibungslos einlebt sollten Sie langsam vorgehen. Sicher war die Fahrt aufregend und eventuell beängstigend für das Kätzchen. Am bestem lassen Sie es erst einmal für die ersten Tage in einem Raum bis es sich eingewöhnt hat. Geben Sie ihm die Möglichkeit selbst zu entscheiden wann es aus der Transportbox kommt. Manche nehmen sofort das Zimmer in Beschlag, andere sind schüchtern und verstecken sich. Lassen Sie ihm die Zeit sich zu akklimatisieren.  Es muss sich an die neuen Gerüche, Geräusche, Stimmen, Menschen und Verstecke gewöhnen. Lassen sie es alleine hervor kommen, zwingen sie es nicht irgendwo heraus und bedrängen sie es nicht. stellen sie Futter, Wasser und Katzenklo in seine Nähe. Geben Sie ihrem Kätzchen in dieser Zeit viel Zuwendung. Erst wenn es sich sicher fühlt und bewegt ist es zeit für die Zusammenführung mit der vorhandenen Katze oder anderem felligen Mitbewohner.

Zusammenführung von Katzen

Von der Hau-Ruck-Methode, zusammenführen am Tag des Einzuges, halte ich nicht besonders viel, das mag mal gut gehen, öfters hört man aber dass es ewiglich lang dauerte, bis dazu dass es gar nicht klappen wollte. Das führt leider dazu, dass viele glauben, ihre Katze sein ein Einzelgänger, weil sie so gar keine anderen Katzen akzeptieren mag. Das ist aber leider ein Trugschluss, und eher auf Fehler bei der Zusammenführung der Katzen zurück zu führen.

Damit es ein Happy End gibt, sollte man den Katzen Zeit geben, und versuchen sie zu verstehen. Die „alte“ Katze verteidigt vor dem fremd riechenden Eindringling ihr Revier.

Während sich das neue Kätzchen in seinem Zimmer einlebt, kann an Decken oder andere Liegeplätze der alten Katze dem neuen Kätzchen anbieten, damit es sich an diesen Geruch gewöhnt und ihn annimmt, so riecht es dann beim ersten aufeinander treffen nicht mehr ganz so fremd. Das passiert natürlich nicht an einem Tag. Es hat gelernt, wo es sich verstecken kann, wenn es zu sehr bedrängt werden sollte, nun ist es Zeit die Türe zu öffnen, und die beiden mit einander zu konfrontieren. Das gefaucht wird ist normal, es bedeutet, komm mir nicht näher-du bist mir noch nicht geheuer. Auch ein Pfotenhieb ist nicht schlimm. Manche Katzen brauchen wenige Tage, manche ein wenig länger, abhängig vom Alter und Charakter. Meines Wissens nach hat bisher so jede Zusammenführung erfolgreich geklappt.

Ist die Wohnung katzensicher?

Alle Katzen sind neugierig, besonders die ganz Kleinen, deshalb bringen Sie auf jeden Fall alle giftigen und gefährlichen Sachen außer Reichweite der Katzen. Dazu zählen u.a. Schokolade, rohes Schweinefleisch, Milchprodukte ( Lactosehaltige), alle Kohlehydrathaltige, auch Zucker, Arzneimittel für den Menschen ( Aspirin, Paracetamol), giftige Pflanzen, auch Zwiebelgewächse (Lauch, Knoblauch), Hundefutter, Alkohol, Öfen, Herd, Backofen, offene Flammen, Bügeleisen, Trockner, Waschmaschinen, Abfalleimer, scharfe Haushaltsgeräte, Plastiktüten, Schränke und Schubladen, und Reinigungsmittel oder Düngermittel. Eine Liste mit giftigen Pflanzen können Sie hier als PDF herunterladen.

Weitere Gefahrenquellen bei der Katzen Haltung

Gegenstände, die herabfallen könnten, wie z.B. Blumentöpfe oder Vasen sollten sie auch außer Reichweite bringen. Lassen sie keine größeren Wasserstellen wie Badewannen, Toiletten, Eimer, Aquarien, Swimmingpools oder Regenfässer unbeaufsichtigt oder geöffnet, ihre Katze könnte hineinfallen und ertrinken. Achten Sie auf ihre Fenster, oder Balkone, sie sollten mit einem Katzennetz oder Schutzgitter versehen sein, damit ihre Katze nicht in die Tiefe stürzt. Kippfenster sind für Katzen oft zur tödlichen Falle geworden.